Digitalisierung und Innovation im Fuhrpark

Von Fuhrparkmanagement-Softwares, Mobilitätsplattformen und Technologietrends in der Fuhrparkverwaltung.

Der digitale Wandel ist überall deutlich spürbar. Auch in der Fuhrparkverwaltung. Und das ist auch gut so. Denn einen Fuhrparkmanager erwarten heute immer komplexere Aufgaben, die ohne geeignete Software kaum noch in ihrer Gesamtheit zu bewältigen sind.

Doch worauf ist dieser Wandel zurückzuführen? Durch den zunehmenden Fokus auf Nachhaltigkeit und die Entwicklung technologischer Neuheiten ergeben sich immer neue Anforderungen an Unternehmen und deren Fuhrparks. Denken Sie zum Beispiel an die Parkplatzknappheit in städtischen Gebieten, die Fahrverbote von Dieselfahrzeugen oder wie kostspielig ein ungenutzter Dienstwagen ist. So ergeben sich neue Mobilitätslösungen, wie Carsharing, die Nutzung von Elektrofahrzeugen oder ein firmeninterner Fahrradverleih, die Fuhrparkmanager vor enorme Herausforderungen in der Verwaltung stellen.

Dadurch ist der Einsatz einer digitalen Softwarelösung im Fuhrparkmanagement mittlerweile unumgänglich. Dabei ist es nicht nur wichtig, sich darüber klar zu werden, was eine gute Fuhrparkmanagement-Software heutzutage können muss, sondern auch welche neuen Technologien und Innovationen den Fuhrpark zukünftig verändern werden und wie die digitale Datenverarbeitung das Fuhrparkmanagement beeinflusst.

Fuhrpark Software – Der Digitale Wandel

Mit einer Vielzahl an Mobilitätslösungen, die ein Unternehmen anbietet entsteht auch ein erheblicher Mehraufwand in der Verwaltung. Die Prozesse werden immer komplexer und die Datensätze immer größer. Hinzu kommt, dass Fuhrparkmanager stets mit möglichst genauen Daten arbeiten müssen, um verbindliche Entscheidungen treffen zu können und so effektiv die Kosten steuern zu können.

Neben der optimierten Kosten- und Datentransparenz kann die Nutzung einer digitale Softwarelösung im Fuhrparkmanagement aber auch den Verwaltungsaufwand erheblich minimieren und die Auslastung des Fuhrparks verbessern und somit effektiv die Kosten senken.

Doch was muss denn eine digitale Fuhrparklösung heutzutage alles können? Die Antwort auf diese Frage richtet sich natürlich nach der jeweiligen Fuhrparkgröße und dem jeweiligen Mobilitätsbedarf eines Unternehmens. Somit wäre die wichtigste Eigenschaft die Anpassungsfähigkeit an die Businesslogik des Unternehmens, das seinen Fuhrpark mit der Software intern verwalten möchte. Ferner gibt es aber auch einige andere Feature, die standardmäßig bedient werden sollten. Darunter zählt:

  • ein transparentes Reporting
  • eine automatisierte Terminverwaltung und -kontrolle
  • ein zentrales und unkompliziertes Daten- und Dokumentenmanagement für Fahrzeug- und Fahrerdaten sowie Verträge, Rechnungen, Aufträge und Offerten
  • umfassende Schnittstellen zu Drittanbietern
  • eine umfangreiches Rollen- und Rechteverwaltung
  • eine intuitive Bedienbarkeit