Mobility as a Service

Vom Mobilitätsmodell der Zukunft und wie Unternehmen es sinnvoll einsetzen.

Mobility as a Service, kurz MaaS, beschreibt ein Konzept, bei dem Mobilität als Dienstleistung angeboten wird. So sollen Nutzer über ein einheitliches Portal Verkehrsleistungen verschiedener öffentlicher und privater Verkehrsunternehmen buchen, verwalten und nutzen können. Dies stellt ein neues Mobilitätsmodell dar, bei dem es Nutzern so einfach wie möglich gemacht wird von A nach B zu kommen.

Diesem Modell unterliegt der Gedanke der sogenannten Sharing Economy, bei dem Plattformen und Lösungen geteilt genutzt werden. Denn besonders im urbanen Raum können Mobility as a Service-Lösungen dazu führen, den Privatbesitz von Verkehrsmitteln zu reduzieren oder gar abzuschaffen. So wird häufig auch von Shared Mobility oder Mobility Sharing gesprochen.

Im Laufe der letzten Jahre haben allerlei Dienstleister den Markt betreten, die von eben jenem Konzept Gebrauch machen. Beispiele sind Ridesharing, Carsharing und Bikesharing oder E-Hailing Dienstleister, wie Uber, COUP, car2go oder mytaxi, die es Nutzern ermöglichen gemeinschaftlich genutzte Verkehrsmittel oder Taxi- und Fahrdienste per Smartphone zu buchen.

Die MaaS-Idee ist jedoch noch ein Stück ganzheitlicher, denn das Konzept umfasst die Vision, dass Nutzer mit einer einzigen App ihre gesamte Reise durchgehend planen, verwalten und bezahlen können – egal wie lang die Reise ist, wie viele verschiedene Verkehrsmittel sie beinhaltet und welche Verkehrsunternehmen die Verkehrsmittel zur Verfügung stellt. Dies ist ein sehr nutzerzentrierter Ansatz, der bereits in einigen Pilotprojekten in Städten rund um den Globus Anwendung findet.

Vorteile für Nutzer

Die Vorteile der Mobility as a Service-Anwendung sind vielfältig. Für Nutzer ergeben sich folgende Vorteile:

  • vereinfachter Zugang zu Mobilität, auch ohne eigenes Fahrzeug
  • erhöhter Komfort durch bequeme Nutzung – von der Planung über die Verwaltung bis zur Zahlung
  • ermöglicht effizientes Reisen
  • Reduktion der Ausgaben, da kein eigenes Fahrzeug mehr nötig ist

Vorteile für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen

Doch auch Städte, Gemeinden, Unternehmen und die Dienstleister selbst können von MaaS-Lösungen profitieren. Die Vorteile umfassen:

  • optimiertes und effizientes Verkehrssystem einer Region
  • Erhalt von umfassenden Datensätze, die die tatsächliche Nutzung und den realen Bedarf widerspiegeln
  • effiziente Zuweisung von Ressourcen durch Auswertung dieser Daten
  • Schaffung neuer Unternehmen und Arbeitsplätze, um den Mobilitätsbedarf optimal decken zu können
  • kostspielige Entscheidungen, wie der Ausbau von Nahverkehrssystemen, können datengetrieben treffen
  • Reduktion der Total Cost of (Business) Mobility
  • Verbesserung des Managements von Verkehrsunfällen
  • gepaart mit neuen Technologien eröffnen sich ganz neue Transportmöglichkeiten, wie beispielsweise autonome Fahrzeuge

Außerdem kann die Anwendung des Mobility as a Service-Konzepts auf den Güterverkehr weitere Vorteile im Bereich Ressourcenverteilung und Kostenoptimierung mit sich bringen.

Voraussetzungen

Um diese ganzheitliche Vision der sogenannten Seamless Mobility – also nahtlosen Mobilität – innerhalb einer Gemeinde, Stadt, eines Landes oder gar international zu realisieren müssten jedoch folgende Voraussetzungen erfüllt werden:

  • ein Höchstmaß an Konnektivität
  • weite Verbreitung von Smartphones in 3G-Netzen und höher
  • sichere Echtzeit-Informationen über Reiseoptionen, Fahrpläne und Fahrplanänderungen
  • zuverlässige und weit verbreitete bargeldlose Zahlungssysteme

Bis sämtliche Voraussetzungen erfüllt sind, können Unternehmen, Dienstleister, Institutionen und Städte aber bereits im kleineren Maß von Mobility as a Service-Lösungen profitieren.