top of page

Elektromobilität, modernes Flotten-Management und die benötigte Infrastruktur

Das Streben nach Nachhaltigkeit und somit auch operativer Effizienz zeichnet sich mittlerweile auch in den Bereichen Mobilität, Transportwesen und Car-Sharing deutlich ab. Um den Weg zur (Elektro-)Mobilität der Zukunft zu ebenen, sind elektrische Infrastruktur, passende Fahrzeuge und ein reibungsloses Management der Assets gefragt. Im Folgenden werden relevante Konzepte und Anforderungen ausgearbeitet, die für modernes und nachhaltiges EV-Flottenmanagement ausschlaggebend sind.





Fuhrparkmanagement für elektrische Flotten Effizientes und nachhaltiges Flottenmanagement hat das Potenzial, der Turbolader der Elektrotransformation zu werden. Erst wenn Fuhrparkmanager die Möglichkeit haben, auf einfache und wirtschaftliche Weise Elektroautos in die Flotte aufzunehmen, wird dies auch geschehen. Da eine elektrifizierte Flotte eine Vielzahl an neuen Anforderungen erfüllen muss (Ladelösung, elektrische Kapazität, eventuelle Baumaßnahmen), sollte es zumindest im Bereich Software eine einfache, sichere und flexible Lösung geben. Als Vorreiter an der Schnittstelle zwischen modernem Flottenmanagement, Echtzeit-Datenerhebung und Multi-Asset-Flottenverwaltung bietet AZOWO weltweit umsatzstarken Unternehmen Mobilitätslösungen an.


Multi-Asset-Flotten und Parallelbetrieb Der elektrische Flottenbetrieb wird in vielen Fällen (anfangs) parallel zum konventionellen Flottenbetrieb laufen. Die verwendete Software zum Flottenmanagement sollte beides abbilden können und auf die jeweiligen Besonderheiten eingehen. Für Elektroflotten sind die Bereiche Ladeplanung und Ladeinfrastruktur von kritischer Wichtigkeit für einen nachhaltigen und effizienten Betrieb.


Echtzeit-Fahrzeugdaten als Basis datengetriebener Optimierung Das Erheben und Auswerten von Echtzeit-Daten wie z.B. Standort, Ladestand, Streckenplanung und Position der nächsten Ladestation ist für die E-Transformation von modernen Flotten unerlässlich. Das optimale Abstimmen von Ladezeiten, Streckenplanung und Lenk- und Ruhezeit der Fahrer ermöglicht ein reibungsloses, kosteneffizientes und Nachhaltiges Transportsystem. Diese Fahrzeugdaten können entweder per API-Verbindung zu den Fahrzeugherstellern, oder durch das Umsetzen verschiedener Telematik-Lösungen erhoben werden.


E-Flotten und Nachhaltigkeit Das Betreiben einer voll-elektrischen Flotte ist auf emissionsarme oder sogar CO2-neutrale Weise möglich. Im Gegensatz zu Verbrennungsmotoren, die aufgrund ihrer Natur immer einen gewissen Emissionsausstoß aufweisen, kann die zum Laden benötigte Energie bei Elektrofahrzeugen potenziell aus regenerativen Quellen stammen. Somit kann die Elektromobilität als ein Bindeglied zwischen Nachhaltigkeit und Mobilitätslösungen betrachtet werden. Abgesehen von den erwähnten Treibhausemissionen ist insbesondere für Städte und Metropolregionen die Reduktion der Feinstaubbelastung von großem Interesse. In diesem Bereich sind große Potentiale zur Verbesserung der Lebensqualität in Städten durch eine Umstellung auf Elektromobilität zu erwarten.


Innovation und Adaptivität Eine Parallele gibt es zwischen Verbrennungsmotoren und Elektroantrieben, und das ist das ständige Bestreben der Ingenieure und Wissenschaftler, die Umsetzungen zu verbessern. Vor allem Innovationen in der Batterietechnologie, Materialtechnik und modernen Fertigungsverfahren haben schon jetzt viel evolutionäres Potential für die E-Mobilität der Zukunft, welches durch nicht vorhersehbare potenzielle Revolutionen der Technologie verstärkt wird. Für die Fuhrparksoftware der Zukunft heißt das, dass sie leistungsfähig und flexibel genug sein muss, diesen Wandel mitzugehen.


Framework für Mobilitätsdienstleister Nicht nur für die Fuhrparkmanager großer Unternehmen, sondern auch für Mobilitäts-Anbieter ist es wichtig, dass die Systeme der Verwaltung „EV-ready“ sind. Mit der richtigen Software, die das Verwalten konventioneller und elektrischer Flotten gleichermaßen abbildet und in einem System integriert, lassen sich Prozesse optimieren und somit Kosten senken.


Quo vadis, E-Transformation? Bis zur weitreichenden Elektrifizierung des Transportwesens ist es noch ein weiter Weg. Infrastruktur, elektrische Kapazitäten und Ladelösungen müssen in einer Zusammenarbeit zwischen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ausgebaut werden. AZOWO ist an vorderster Front, wenn es um die Bereitstellung und Weiterentwicklung der Software für die Mobilität der Zukunft geht.


Kommentare


bottom of page